Hoffnung für die Waldrappe – Jungvogel Fiete in Andalusien

Am 2. Dezember erhielt das durch BECCO unterstützte Waldrapp-Team in Überlingen von Miguel Angel Quevedo Muñoz vom spanischen Partnerprojekt Proyecto Eremita die Nachricht, dass ein Jungvogel mit Ringen
südlich von Cádiz gesichtet wurde. Die Vermutung war, dass es einer der Jungvögel ist, die während der heurigen menschengeleiteten Migration verloren gegangen sind. Anhand der Ringnummer konnte aber mit großer Überraschung festgestellt werden, dass es sich bei diesem Tier um den Jungvogel Fiete aus
der Brutkolonie Überlingen am Bodensee handelt!
 

Fiete ist 2023 in Überlingen geschlüpft und aufgewachsen. Er wurde beringt, erhielt aber keinen GPS-Sender und verschwand am 17. Oktober. Seitdem war er vermisst, bis wir am 2. Dezember ganz unerwartet diese Sichtmeldung aus Andalusien erhielten, 2.300 Kilometer vom Brutgebiet entfernt und im Lebensraum der dort ansässigen, sedentären Waldrapp-Kolonie vom Proyecto Eremita.

Damit ist Fiete nach Ingrid bereits der zweite Jungvogel, der eigenständig nach Andalusien migriert ist. Zusammen mit den 32 Jungvögeln der menschengeleiteten Migration halten sich somit schon 34 Vögel unserer migrierenden Population dort auf. Mit Fiete haben wir nun zudem auch schon den ersten in der Wildbahn aufgewachsenen Jungvogel in Andalusien.

Das ist ein weiterer wichtiger Meilenstein. Die Ankunft von Fiete in Andalusien bestärkt uns sehr in der Hoffnung, dass eine Migrationstradition vom Alpennordrand nach Andalusien gegründet werden kann. Und das ist für das längerfristige Überleben der Population von essentieller Bedeutung.