Zeichnung Neuntöter vor Weinberg

Der Neuntöter

Seinen brutal klingenden Namen erhielt der Neuntöter aufgrund seines Beuteverhaltens. Als Nahrungsreserve beziehungsweise zur Bearbeitung spießt er Insekten, kleine Vögel oder Mäuse auf Dornen oder spitze Zweige auf. Ein typisches äußerliches Merkmal dieser Singvögel ist ihr falkenähnlicher Oberschnabel, der wie bei Greifvögeln mit einem so genannten Falkenzahn versehen ist.

Der Neuntöter ernährt sich hauptsächlich von Insekten, vor allem von Käfern, Heuschrecken und Grillen. Er bewohnt er vor allem trockene und sonnige Landstriche mit ausgedehnten Busch- und Heckenbeständen. Auch an buschreichen Waldrändern und in Feldgehölzen trifft man ihn an.

Nachdem der Neuntöter in den 70er und 80er Jahren bundesweit deutlich seltener geworden war, haben sich die Bestände seit einigen Jahren vielerorts stabilisiert. In Deutschland brüten zwischen 90.000 und 190.000 Paare.

Weitere Artikel

Waldrapp Jungvögel nach Umsiedlung

Bruterfolge bei den Waldrappen

Endlich brüten die Waldrappe im Katharinenfelsen am Bodenseeufer! In den letzten zwei Jahren wurden zur Koloniegründung…
Plakettenuebergabe Auhofgarten

Vogelfreundlicher Garten

Naturschutz beginnt oft ganz Klein, zum Beispiel zuhause im eigenen Garten. Immer mehr GartenbesitzerInnen leisten…

Der neue BECCO-Nistkasten mit der Nr. 120 wurde aufgehängt.

Die neuen Nistkästen sind eingetroffen!

Natürliche Nistgelegenheiten für heimische Vogelarten werden immer rarer. Wir möchten Menschen motivieren, sich am Vogelschutz…